Liedtexte

Texte zum Mitsingen

Um bei unseren Karnevalssitzungen auch richtig mitsingen zu können, haben wir hier die Texte unserer Sayner Lieder für euch:

Ein Dankeschön geht an dieser Stelle an Herrn Alois Müller. Auf seinem YouTube Kanal finden Sie viele Lieder und Videos zu unseren Sitzungen.

Wenn Dat Trömmelche Reft

Jedes Johr im Wender, wenn et widder schneit,
kommen die Fassenachtsdare un mir sen bereit
all die Säner Gecke sin mir off der Stross,
selbst dä klänste Panz, dä wäß,
jetzt gieht et widder loss.

Refrain
Denn wenn dat Trommelche reft, dann stiehn mir all parat,
un mir lofen durch die Stroß, un jeder hätt gesot,
Sään Säbalä, Säbalä, Sään Säbalä.
Denn wenn dat Trommelche reft ….

Jo am 11.11. gieht dat Spillche loss,
denn dann werd hei de Aff gemacht,egal wat et och kost,
die Umma gieht ind Pandhaus, versetzt et letzte Steck,
denn die Fassenachtsdare sin für sie et grießte Gleck.

Refrain
Denn wenn dat Trommelche reft, dann stiehn mir all parat,
un mir lofen durch die Stroß, un jeder hätt gesot,
Sään Säbalä, Säbalä, Sään Säbalä.
Denn wenn dat Trommelche reft ….

Jetzt ist unser Sitzung, mir sen widder so,
jetzt werd hei Rabatz gemacht, egal wat gester wor,
dä Koche is gegesse, die Kaffeetass is leer,
jetzt feiern mir Schwerdonnerstag,
wat wolle mir noch mehr.

Refrain
Denn wenn dat Trommelche reft, dann stiehn mir all parat,
un mir lofen durch die Stroß, un jeder hätt gesot,
Sään Säbalä, Säbalä, Sään Säbalä.
Denn wenn dat Trommelche reft ….

Text: ehem. Sääner Jungmöhnen

Sääner Mädcher, Sääner Junge

Passt off Ihr Läit on hiert god zo, wat ich Eich jetz bericht,

et es, dat merkt jo jeder gleich, uns eijene Geschicht,
guckt nur mo emm, dann sieht Ihr jo dat et dat werklich gett,
wennt Eich gefällt, dann waat net lang on sengt nur kräftich mett:

Refrain
Sääner Mädcher, Sääner Junge, senn demm Herrgott god gelunge,
fier Schoh, do brauche mir kän Geld, mir komme barwes off de Welt.

Mer bläiwe häi en Sään, dat werd Ihr doch verstiehn,
mer lowe lewer barwes wie fort – ze – giehn,
es et och besje eng, et zecht sich en die Läng,
dat soht schunn freher,t Loni on och dä Schäng!

wäil dat su es, hann mir schunn lang e scheen on klän Idol
dat es dä Barwes-Läfer dä löft off blanker Sohl,
nau kimmt Ihr Läit, et es su weit, wat jedem god gefällt,
demm Klän säin Denkmol werd am Neppes owe offgestellt:

Refrain
Sääner Mädcher, Sääner Junge, senn demm Herrgott god gelunge,
fier Schoh, do brauche mir kän Geld, mir komme barwes off de Welt.

Häi es käner allän, häi stieht käner em Rään,
häi fehle mer uns wohl, häi bäi uns en Sään:
es et och besje eng, et zecht sich en die Läng,
dat soht schunn freher,t Loni on och dä Schäng!

Text: Hans Kurth

Arrang.: Alli Müller

Sään Bleiwt Sään

Das Wohl Bekannteste Sääner Lied

Ber eimo häi von Sään es fort gezoche,
on mänt ä käm su schnell net mie zereck,
dem sohn ich: ä. hätt selwer sich beloche
denn enn der Fremde fennt ä net sain Gleckl

Fährt kreuz on quer on liehrt och manches kenne,
dat alles hätt mer nau mol net derhäm,
doch eins fennt nerjens off der Welt,
ä net fier Gut on och fier Geld:
dat es on blaiwt dat schene kläne Sään!

Refrain
Sään bläwt Sään, su lang die Borch do owe stieht,
Sään bläiwt Sään, su lang mer noch dat Spetzie sieht,
Sään bläiwt Sään, su lang die Brex noch Wasser hätt,
Sään bläiwt Sään, mäin lewes goldiges Sään!

On kimmt ä dann zereck no ville Johre,
häi enn säin Heimat, wo ä es gebor,
dann es ä do, on brauch net viil ze froche,
kä Mensch hätt nur gemerkt, dat ä fort wor.

Säin Moddersproch hätt ä noch net verlore,
dat wär och schlemm, sons dät mern net verstiehn,
on ein fier alle mo hätt ä geschwor –
ja on dat mischt ä wohr:
jetz bläiw ich häi on well niemieh fortgiehn!

Refrain
Sään bläwt Sään, su lang die Borch do owe stieht,
Sään bläiwt Sään, su lang mer noch dat Spetzie sieht,
Sään bläiwt Sään, su lang die Brex noch Wasser hätt,
Sään bläiwt Sään, mäin lewes goldiges Sään!

Die Sääner hale huh seit aale Zeide,
die Fassenacht met Witz on vill Humor,
die Möhne on die Säbaläner streide,
dofier, ihr wesst, schunn iwwer fuffzich Johr!

Mett Kennerzuch, met Sitzung, – Prenzepaare,
met Sä-Ba-Lä, Alaaf on och Helau,
dromm singt nur met on sprengt och met,
denkt emmer dran, – vergesst et net‘
egal ob alt ob jung – ob Mann ob Frau:

Refrain
Sään bläwt Sään, su lang die Borch do owe stieht,
Sään bläiwt Sään, su lang mer noch dat Spetzie sieht,
Sään bläiwt Sään, su lang die Brex noch Wasser hätt,
Sään bläiwt Sään, mäin lewes goldiges Sään!

Melodie: Mainz bleibt Mainz

Text: Hans Kurth

Spitzje- Lied

Die „Sääner Nationalhymne“

Als ich noch jung wor, do wollt ich in die Welt.
Mein Gott, watt hab ich mich do angestellt.
Zum Lewe, do wor mir in Sään alles viel zo klään,
ich wollt nur noch raus, fort hei aus Sään.
Su dachten och noch annere und ginge von hei fort.
Et wurd richtig still, in unserm klääne Ort.

Refrain
Wenn ich off em Spitzje stieh
und dann off dä Schlossturm siehn
dann säht mein Herz: Hei bin ich dahäm,
hei bleiv ich immer, in unserm Sään.

Ich koom zereck, zeirscht do wor ich fremd:

Lauder neue Nachbarn, aus der ganze Welt.
Do hiert ich türkisch, griechisch und Gott wäs noch watt,
aber zwischedrin, do hiert ich Sääner Platt.
Un brauchste hei mol Helf, dä Nachbar dä packt an.
Hei merkste richtigt, watt Freundschaft alles kann.

Refrain
Wenn ich off em Spitzje stieh
und dann off dä Schlossturm siehn
dann säht mein Herz: Hei bin ich dahäm,
hei bleiv ich immer. in unserm Sään.

Text und Arrangement: Alois Müller,
Ehrenmützenträger der KG Sayn

Uns Sään

Wie soll dat nur weider gihn,

wat bleiwt dann heit noch stihn.
die Heiser und Gässjer,
die dreckije Fläßjer
is dat vorbei ?

In der Wirtschaft of der Eck,
stihn die Männer an der Thek,
die Frauleitscher setze,
beim Schwätzje zesamme.
is dat vorbei?

Refrain
Wat och passiert, dat ene es doch klor,
dat schönste wat mir han schon all die lange Johr,
is unser Sään
denn häi hai mir zesamme, egal wat och passiert –
in unserm Sään.

Uns Päns die spielen mit dem Gras,
un fällt ener of de Nas
die Beile on Schramme,
die fleck mo zesamme,
dann is et vorbei.

Of der Owerstroß in Sään,
do is dad Beckersch Leen,
dad hät do en Lade
in dem kanste schwade,
is dad vorbei?

Refrain
Wat och passiert, dat ene es doch klor,
dat schönste wat mir han schon all die lange Johr,
is unser Sään, denn häi hai mir zesamme, egal wat och passiert –
in unserm Sään.

Text: ehem. Sääner Jungmöhnen

Mir Losse Dä Torm Am Schloß Stiehn

Stellt eich vier die Hall häi stän om Kermesplatz,
et ganse Johr wär dodrenn Fassenacht,
die Stadtgrenz wär do viere am Kanoneplatz,
do stän dä Torm on Funke haien Wacht!

Ower nä, ower nä, reft mer met Sä-Ba-I.ä:

Refrain
Mir losse dä Torm am Schloß stien, wo soll dä och sonst hinn?
Wat soll dä en der Vierstadt, dat hätt doch käne Sinn!
Mir losse dä Torm am Schloß stien, hätt och dä Ferscht gesoht:
do an säinem aale Platz, do stieht dä werklich good!

Stellt eich vier em Schloßtorm wär en Bierwertschaft,
em drette Stock gezappt, – nur ex un Schwoof, –
dat Schlemme an der Sach es ber et net mie schafft,
dä nächste Clo es an der Löwegruuw

Ower nä, ower nä, reft mer met Sä-Ba-Lä:

Refrain
Mir losse dä Torm am Schloß stien, wo soll dä och sonst hinn?
Wat soll dä en der Vierstadt, dat hätt doch käne Sinn!
Mir losse dä Torm am Schloß stien, hätt och dä Ferscht gesoht:
do an säinem aale Platz, do stieht dä werklich good!

Stellt eich vier dä Beijermäster hieß Madauß,
stellt eich Saxersch Gerd vier als Kaplan, –
em zweite Stock vom Torm do wär e-klän Rothaus
on dä ständ viere links newer der Bahn!

Ower nä, ower nä, reft mer met Sä-Ba-Lä:

Refrain
Mir losse dä Torm am Schloß stien, wo soll dä och sonst hinn?
Wat soll dä en der Vierstadt, dat hätt doch käne Sinn!
Mir losse dä Torm am Schloß stien, hätt och dä Ferscht gesoht:
do an säinem aale Platz, do stieht dä werklich good!

Melodie: Mer lossen der Dom en Kölle
Text: Unser unvergessener Ehrenpräsident Hans Kurth (25.1.1986)

Sieben Tage Aufgebaut

Sieben Tage Aufgebaut, die Halle bunt geschmückt

Wir hoffen Ihr seid alle hier, davon sehr entzückt

Das Programm ist nun zu Ende, uns hat es spaß gemacht

Mit Euch hier heut zu feiern, die Sääner Fasenacht

Ist das nicht Wunderbar so werden Wunder war, komm wir feiern Sääner Karneval

Wen nicht jetzt, wan dan

Wen nicht hier, sagt mir wo und wan

Wen nicht wir, wer sonst

Es wird Zeit, komm wir nehmen das Glück in die Hand

Ab heute feiern wir mit euch die Sänner Fasenacht

Wir hoffen Euch hat es hier, richtig Spaß gemacht

Den Aktiven schekt ihr jetzt einen riesigen Aplaus

Ihr wart ein super Puplikum, bitte geht noch nicht nach Haus

Ist das nicht Wunderbar so werden Wunder war, komm wir feiern Sääner Karneval

Im Schatten Der Burg

Halt den Narren-Spiegel dir vors Gesicht,

bist Du das wirklich, ist das denn noch, dein Ich?

Bunt bemalt, mit Farben so funkelnd und schön,

einmal im Jahr kann sich ein Narr so sehn!

Wir alle wir leben im Schatten der Burg

und der Schloßturm schaut von oben auf uns nieder

wir halten unsre Fahnen schwenkend hoch in den Wind

und sind stolz drauf, das wir echte Sääner sind!

Wir alle wir leben im Schatten der Burg

und der Schloßturm schaut von oben auf uns nieder

wir halten unsre Fahnen schwenkend hoch in den Wind

und sind stolz drauf, das wir echte Sääner sind!

Doch der Narren-Spiegel zeigt nicht nur Dich,

Spiegelt der Welt, oft das wahre Gesicht.

Graue Schatten, Bilder, auch die kann man sehn,

von Narren die so vieles nicht verstehn!

Wir alle wir leben im Schatten der Burg

und der Schloßturm schaut von oben auf uns nieder

wir halten unsre Fahnen schwenkend hoch in den Wind

und sind stolz drauf, das wir echte Sääner sind!

Wir alle wir leben im Schatten der Burg

und der Schloßturm schaut von oben auf uns nieder

wir halten unsre Fahnen schwenkend hoch in den Wind

und sind stolz drauf, das wir echte Sääner sind!

Sääner Stammbaum

Text und Musik: M. Barthel / Bläck Fööss

Et fängd jo alles an met de Minis un Kinerbalett,
dano in die Pänz die sinn nau Atret.
Dan komme die Mücke und dat Funken Corps Blau Weiß,
Igelschnäutzjer , Elferrat und su schließt sich der Kreis.

Refrain
Su simmer all he hinjekumme,
mir sprechen hück all dieselve Sproch.
Mir han dodurch su vill jewonne.
Mir sin wie mer sin, mir Gecke aus Sään.
Dat es et ,wo mer stolz drof sin.

Er kimmt aus Bendorf,bräät Krebelcher für üch met.
Er is aus Weidersburg heut lacht e mit uns mit.
Mir sin Mühlhofener, Stromer, Bendorfer, Sääner halt Karnevalist,
mir all, mir sin nur Minsche, vür‘m Herjott simmer glich
Refrain: Su simmer all …

De janze Welt, su sieht et us,
es bei uns he zo Besuch.
Minsche us alle Länder
triff m‘r he aan jeder Eck.
M‘r gläuv, m‘r es en Bendorf, Stromberg oder Sään,
doch se schwade all wie mir
un soche he ihr Glick.

Refrain
Su simmer all ….

Refrain
Su simmer all …

KG SaynSayner Lieder